Spielsucht Arten

Spielsucht Arten Spielsucht: Beschreibung

Glücksspielsucht – pathologisches (= krankhaftes) Spielen. Computerspielsucht – Internet Gaming Disorder. Weiche Glücksspiele. Harte Glücksspiele. Glücksspielsucht vorbeugen.

Spielsucht Arten

Unterschiedliche Glücksspielarten. Es gibt die unterschiedlichsten Glücksspiele. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor – jeweils mit einer Einschätzung des. Wie oft Spielsucht zur Verzweiflung und zum Selbstmord führe, beweisen am meisten die großen Gesundbrunnen und Badeorte. Wenige Iah» vergehen, wo. Aus gleichen Gründen aber pflanze ma auch keinen Keim zur Spielsucht in die Herzen der Kinder. Der gebildete Mensch hat nichts weniger nothwendig, als die​.

Eine klare Definition von Promiskuität gibt es nicht, da der Begriff je nach Verständnis unterschiedlich ausgelegt wird.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. Im Zeitraum von Die Coronakrise setzt die Logistikwirtschaft unter Druck.

Günther Jocher, Vorstand des Dienstleisters Group7, erläutert, wie. This website uses cookies to improve your experience while you navigate through the website.

Out of these cookies, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website.

We also use third-party cookies that help us analyze and understand how you use this website. These cookies will be stored in your browser only with your consent.

You also have the option to opt-out of these cookies. But opting out of some of these cookies may have an effect on your browsing experience.

Necessary cookies are absolutely essential for the website to function properly. This category only includes cookies that ensures basic functionalities and security features of the website.

Ist eine Person pathologisch Spielsüchtig, kommt dieser ohne therapeutische Hilfe zumeist nicht mehr aus dieser Sucht heraus.

Je nachdem, in welcher Phase sich der Betroffene befindet, sollten nahe Angehörige ebenfalls psychologische Beratung oder Psychotherapie in Anspruch nehmen.

Psychotherapeutische Behandlungen können stationär oder ambulant erfolgen. Bei einer stationären Behandlung wird der Betroffene in einer Klinik behandelt, wo dieser auch temporär leben wird.

Bei der ambulanten Behandlung hingegen lebt der Betroffene weiterhin zu Hause und kommt lediglich zur Therapie zu dem jeweiligen Psychotherapeuten.

Welche Behandlung für den Betroffenen besser ist, muss individuell ausgearbeitet werden. Auch wie die Therapie verläuft ist jedem Einzelfall angepasst.

Zunächst erfolgt ein Gespräch, in dem der grobe Krankheitsverlauf, der Leidensdruck, Folgen der Erkrankung sowie die Motivation zur Therapie besprochen werden.

Das gibt der betreuenden Person einen Überblick über die Phase, den Schweregrad und den möglichen Weg für den Patienten. Dabei werden auch familiäre, berufliche und finanzielle Probleme besprochen.

Danach kommt die Motiviationsphase. In Form von wöchentlichen Gruppensitzungen soll der Betroffene Erfahrungen austauschen und Informationen vermitteln.

Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden.

Dieser durchschnittlich 3 monatige Phase folgt eine monatige Rehabilitation. Dort werden Therapieziele erarbeitet, damit der Patient etwas hat, wonach er sich richten kann.

Der Krankheitsverlauf und seine Auswirkungen auf den Patienten und dessen Umfeld werden mit dem Psychotherapeuten reflektiert. Auch wird das Fehlverhalten des Süchtigen selbst aufgezeigt und durch das Modellernen verbessert.

Im Rahmen der wird der Betroffene auf die Zeit nach der Therapie vorbereitet, in dem Problembereiche definiert und Lösungswege aufgezeigt werden.

Anbindungen an Selbsthilfegruppen sollen den zukünftigen Weg des Patienten unterstützen und vor Rückfällen bewahren.

Darüber hinaus können begleitende Hilfen angeboten werden, die den Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern.

Familien- und Partnertherapien können dabei ebenfalls in Anspruch genommen werden, um die Wiederherstellung des Privatlebens zu unterstützen.

Bei schwerwiegenden Fällen oder auf Bitte des Patienten ist auch ein temporärer Aufenthalt in einer Klinik möglich. Auch dort ist die Behandlung in Phasen gegliedert.

In der ersten Phase wird, wie bei der ambulanten Behandlung, der Krankheitsverlauf mit Ursachensuche betrachtet. Im Rahmen dessen wird auch das Spielverhalten analysiert und eine allgemeine Verhaltensanalyse erstellt.

Bevor es zur zweiten Phase geht, wird ein Therapievertrag zwischen Therapeut und Patient aufgestellt, welcher die Therapieziele sowie die Erarbeitung einer Erklärung für das Spielen enthalten sind.

Um die Bearbeitung der Hintergrundprobleme, die zahlreiche Varianten aufweist, dreht sich die zweite Phase. Dabei soll sich der Patient seiner Ursachen selbst bewusst werden, damit er im Folgenden Bewältigungsstrategien der Spielsucht entwickeln und später erfolgreich umsetzen kann.

Therapeutisch gesehen gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze und Wege aus der Spielsucht. Jeder Patient ist einzigartig und braucht eine individuelle Therapie.

Handelt es sich um einen besonders schwierigen Fall, kann die Therapie durch Medikamente unterstützt werden.

Finanziell gesehen ist der Betroffene zumeist am Ende. Wenn man sich noch am Anfang der Sucht befindet und bemerkt, dass man sich kaum noch von dem Glückspiel fernhalten kann, kann man sich an zahlreiche Stellen wenden.

Für diesen Beitritt muss man sich nicht bei einem Psychologen anmelden oder eine Psychotherapeut in Anspruch nehmen. Offen über seine Probleme zu reden, mit vertrauten Personen, mag einem schwer fallen, aber alleine ist es oft schwer, sich in Selbstbeherrschung zu üben.

Da es sich bei der pathologischen Spielsucht nicht um eine körperliche Krankheit handelt, gibt es kein Allheilmittel, geschweige denn einer Impfung.

Da prinzipiell gesehen jeder Mensch einer Sucht verfallen kann, sollte man sich folgender Dinge bewusst bleiben:. Glückspiel ist das, was es ist — Ein Spiel abhängig des Glückes.

Man sollte sich dennoch bewusst machen, dass der Anbieter immer der Gewinntragende sein wird. Immer Spielen zu gehen, wenn das Leben mal nicht gerade rosig verläuft, ist der falsche Weg und führt schneller in eine Sucht.

Aber es gibt für jeden Menschen individuelle Hilfsmittel, mit Stress umzugehen oder die Möglichkeit, sich in schlechten Zeiten selbst zu motivieren und zu unterstützen.

Sollte man Symptome der Spielsucht an sich erkennen, kann sie aber nicht ohne Hilfestellung selbst bewältigen, sollte man sich nicht scheuen, professionellen Rat einzuholen.

Scham und Schuld mögen schwerwiegende, und meist die ausschlaggebenden, Gefühle sein, aber daran gibt es nichts, um sich zu schämen. Im Spiel einfach bewusst an der Sache bleiben und seine eigenen Grenzen erkennen, bevor es zu einer Sucht kommen kann.

Verhaltenssuchten, wie die pathologische Spielsucht, hat dieselbe Heilungschance, wie jede andere Sucht auch. Ist der Wille seitens des Patienten da, ist es oft möglich, dass der Betroffene die Kontrolle über sein Leben widererlangt und nie wieder spielt.

Gehört man nicht zu den fünfzig Prozent, die die Therapie vorzeitig abbrechen, hat man eine 66 prozentige Chance, keinen Rückfall zu erleben.

Man kann aber nie vollständig davon geheilt werden. Statt ein trockener Alkoholiker zu sein, ist man ein trockener Glücksspieler.

Es wird im Laufe der Jahre leichter, sich gegen den Wunsch zu wehren, Glücksspiele zu spielen, doch durch eiserne Disziplin fällt man nicht mehr in die alten Gewohnheiten, bis hin zur wiederholten Sucht, zurück.

Man kann sich dort durch Gleichgesinnte gestärkt den Alltagsproblemen und den Folgen der vorhergehenden Sucht stellen. Leidet der Patient unter Angstzuständen, Depressionen oder Panikattacken gibt es im Rahmen der Therapie und der darauffolgenden Zeit Möglichkeiten, die Behandlung durch Medikamente oder natürliche Heilverfahren zu unterstützen.

Die Medikamente werden in Absprache mit dem begleitenden Psychotherapeut angesetzt. Zunächst folgt erst einmal eine Testphase, in der eventuelle Nebenwirkungen herausgefiltert werden und bei Bedarf die Dosis oder das Medikament angepasst.

Ist das richtige Medikament gefunden, ist es für den Patienten notwendig, sich an die Einnahmezeiten und Dosierung zu halten.

Unabhängig davon, gegen was das Medikament helfen soll, ist es meist nur ein temporärer Bestandteil der Therapie und soll dem Betroffenen lediglich helfen, die Sucht unter Kontrolle zu bringen.

Nach einer individuellen Zeitspanne kommt es zur Entwöhnung der Medikamente. Somit wird der Patient auf seinem Heilungsweg nur unterstützt, aber nicht abhängig von einem Medikament gemacht.

Die Verhaltenstherapie steht immer noch im Fokus. Meistens ist der effektivste Weg, die Spielsucht wieder in den Griff zu kommen, wenn man sich einer traditionellen Psychotherapie unterzieht.

Dazu gehören bekannte Therapien wie. Mal-, Kunst- und Musiktherapie , die einem eine andere Ausdrucksmöglichkeit anbietet. Innerhalb der Psychotherapie geht es darum, Ursachen für die Sucht zu finden und Verhaltensstrukturen zu schaffen.

Dabei muss, vor allem zu Beginn der Sucht, nicht nur auf psychotherapeutische Unterstützung oder Medikamente zurückgreifen. Meist kann man nicht ohne die psychotherapeutische Hilfe auskommen, kann aber vor allem in den Anfangsstadien der Sucht alternative Behandlungsmethoden zur Vorbeugung und Verringerung nutzen.

Sie können beruhigend wirken und somit Stress an sich mindern — was oft als Grund für den Gang zum Spielkasino angegeben wurde.

Ist man bereits pathologisch Spielsüchtig und möchte nicht auf Medikamente zurückgreifen, aber Stress, Panik- und Angstzustände vermindern, kann man auf zahlreiche natürliche Heilverfahren zurückgreifen.

Einfache Hausmittel , die einem helfen sich zu konzentrieren und zu beruhigen, wie z. Verschiedene Heilpflanzen , wie die Lindenblüte oder Brennnessel, können auch zur Geltung kommen.

Globuli , die in der Homöopathie vorkommen, konzentrieren sich mehr auf die körperlichen Folgen der pathologischen Spielsucht.

Dabei kommen hier jetzt die. Sie sind belastend für die betroffene Person und bringen meist die Angst vor der Panikattacke mit sich.

Baldrian-, Orangenblüten- und Melissentee warm und in kleinen Schlucken trinken. Auch wenn die genauen Gründe nicht bekannt sind, wirken diese Tees beruhigend auf Körper und Seele.

Die Wärme wirkt sich positiv auf das Gemüt aus. Eine halbe Zitrone auszulutschen, regt den Speichelfluss an.

Diese körperliche Reaktion wirkt beruhigend und lässt die Person sich auf etwas anderes, als die rasenden Gedanken konzentrieren.

Etwas, was nächtliche Panikattacken vorbeugen kann, ist ein Kräuterkissen. Für den wachen Zustand und als Vorbereitung kann man die Schale des Lieblingsobstes in ein Behältnis mit weiter Öffnung legen.

Spürt man die Panik nahen, nimmt man das Behältnis zu sich und atmet den Duft langsam und tief ein. Man assoziiert mit dem Geruch etwas Positives und Gutes, was die Panik mildern kann.

Ein warmes Bad einzulassen, kann bereits entspannend sein, aber wenn man noch einen Musselinbeutel, gefüllt mit drei Esslöffeln Vollmilchpulver und ungefähr g frische Kräuter Holunder-, Linden — oder Kamilleblüten ins Badewasser gibt, wirkt die Mischung aus warmen Wasser und den Düften entspannender Blüten besonders beruhigend.

Vor allem vor dem Schlafen gehen, hilft das bei Einschlafproblemen. Experten unterteilen im Krankheitsverlauf drei verschiedene Phasen mit jeweils eigenen Symptomen: die Einstiegsphase, die Verlustphase und die Verzweiflungsphase.

Wie lange die einzelnen Phasen dauern und ob sie episodisch oder anfallartig auftreten, ist dabei individuell vollkommen verschieden.

Der Anfang jeder Spielerkarriere gestaltet sich mit ersten harmlosen Kontakten zum Glücksspiel. Die Spiele werden dabei als durchweg positive Erlebnisse wahrgenommen.

Es ist bereits eine Bereitschaft zum Einsetzen von Geld vorhanden und die ersten Gewinne erzeugen Nervenkitzel und Glücksgefühle.

Weil der Gewinn häufig eher den eigenen Fähigkeiten zugeschrieben wird als dem Zufall, kann damit auch eine Stärkung des Selbstbewusstseins verbunden sein.

In dieser Phase spricht man vom Gelegenheits- oder Unterhaltungsspieler. In der zweiten Phase nimmt die Bedeutung des Glücksspiels für den Spieler kontinuierlich zu.

Dieser Kontrollverlust ist dem Spieler selbst meist gar nicht bewusst. Die zunehmend höheren Verluste verharmlost er oder schiebt sie unglücklichen Umständen zu.

Nicht selten setzen Spieler deshalb vermehrt auf Glücksbringer, Strategien und Rituale, die ihnen einen Gewinn sichern sollen.

Verluste versucht der Spieler nun durch intensiveres Spielen auszugleichen. Seinen zunehmenden Einsatz von Zeit und Geld beim Glücksspiel verheimlicht er und spinnt zu diesem Zweck nach und nach ein Netz aus Lügen.

Geht dem Spieler das Geld aus, besorgt er sich zusätzliches Spielkapital. Freunde und Familie werden um Geld gebeten, Gegenstände bei der Pfandleihe hinterlegt oder Kredite bei der Bank aufgenommen.

Aus dem Glücksspiel zu Unterhaltungszwecken ist ein problematisches Spielverhalten geworden.

Zunehmend ist die Gefühlslage des Spielers an Erfolge und Misserfolge beim Spiel gekoppelt und sein Denken kreist immer mehr um das Glücksspiel.

Sprechen ihn Freunde oder Verwandte auf sein problematisches Spielverhalten an, treten häufig aggressive und leugnende Reaktionen auf.

Zur Vermeidung derartiger Konfrontationen distanzieren sich Spieler in dieser Phase zunehmend von ihrem sozialen Umfeld.

Gleichzeitig kommt es in diesem Stadium auch noch vor, dass der Spieler das Spiel mit einem Gewinn beendet oder eine Zeit lang gar nicht spielt.

Das erweckt den Eindruck, dass noch Kontrolle über das Glücksspielverhalten besteht. In der letzten Phase ist aus dem problematischen Spieler ein pathologischer Spieler geworden, man spricht auch vom Verzweiflungsspieler oder Exzessiv-Spieler.

Für ihn bestehen keine Spiel-Limits mehr. Im Gegenteil: So muss das Risiko stetig weiter erhöht werden, um den gewünschten Reiz-Effekt zu erzielen.

In den Gedanken und im täglichen Handeln dreht sich alles nur noch um das Spiel. Um das dafür notwendige Geld zu bekommen, werden massiv Schulden angehäuft und sogar Straftaten in Betracht gezogen.

Im Suchtstadium der Spielsucht zeigen sich auch deutliche psychische und physische Symptome als Form der Entzugserscheinungen:.

Einzig beim Spielen fühlen sich die Betroffenen beschwerdefrei, was die Sucht nach dem Glücksspiel weiter verstärkt.

Der Krankheitsverlauf der Computerspielabhängigkeit ähnelt grundlegend dem der Glücksspielsucht. Obwohl es beim Computer spielen nicht um Geldeinsätze geht, werden auch hier immer höhere Risiken eingegangen, zum Beispiel indem während der Arbeitszeit gespielt wird.

Für die Diagnose von Krankheiten greifen Ärzte vornehmlich auf zwei gängige Diagnosewerke zurück.

Beide Systeme werden ständig neu überarbeitet und mit entsprechenden Nummern versehen. Die Computerspielsucht findet keine Erwähnung.

Nach ICD liegt ein krankhaftes Spielen dann vor, wenn das Spiel die Lebensführung des Patienten beherrscht und zum Verfall der sozialen, familiären, beruflichen und materiellen Verpflichtungen und Werte führt.

Neu und als vorläufige Forschungsdiagnose ist zudem die Computerspielsucht Internet Gaming Disorder aufgelistet.

Für die Diagnose einer Spiel-Abhängigkeit müssen über einen Zeitraum von 12 Monaten mindestens fünf der folgenden Kriterien vorliegen:.

Hast du die Befürchtung, dass du selbst oder jemand aus deinem Umkreis spielsüchtig ist? Dann beantworte für eine erste Einschätzung ehrlich die folgenden Fragen.

Wenn du eine oder mehrere Fragen mit Ja beantworten kannst, findest du im Internet zahlreiche ausführliche Selbsttests, die dir genauere Auskunft über dein Gefährdungsstadium geben.

In jedem Fall empfiehlt es sich, bei Spielproblemen so früh wie möglich Hilfe zu suchen. In Deutschland gibt es zahlreiche Hilfsangebote für suchtkranke Menschen, an denen meist mehrere Institutionen beteiligt sind.

Dazu zählen Beratungsstellen und Fachambulanzen, Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten.

Die erste Anlaufstelle bei Spielproblemen sind häufig Beratungsstellen für Suchtfragen. Wenn du an dir selbst ein problematisches Spielverhalten feststellst oder dir um einen Verwandten oder Freund Sorgen machst, bekommst du hier eine Vielzahl an Informationen und konkrete Hilfe bei der Organisation einer Behandlung.

Online oder im Branchenverzeichnis findest du die Beratungsstellen in deiner Nähe. Dort werden dir je nach Einrichtung unterschiedliche Leistungen angeboten:.

Die Behandlung von Suchterkrankungen erfolgt in der Regel in drei Schritten: der Vorphase, der Rehabilitationsphase und der Nachsorgephase.

Bei stoffgebundenen Abhängigkeiten gehört in diese Phase auch der Drogenentzug. Je nach individuellem Krankheitsbild erfolgt dieser Behandlungsteil ambulant, teilstationär oder stationär.

Dafür zuständig sind Beratungsstellen, die ambulante Rehabilitation anbieten, spezielle Tageskliniken und Krankenhäuser mit einer Qualifikation für die Suchtbehandlung.

Die Nachsorgephase dient dazu, die Abstinenz zu stärken und bei der dauerhaften Reintegration in den Alltag zu unterstützen.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Phase sind Selbsthilfegruppen. Ebenso sorgen ambulante Einrichtungen, Psychotherapeuten und Ärzte für eine langfristige Betreuung nach der Entwöhnung.

Zu dieser Behandlung gehören je nach Beratungsstelle wöchentliche Therapiesitzungen, die einzeln oder in der Gruppe stattfinden, Informationsveranstaltungen und ärztliche Check-ups.

Die ambulante Rehabilitation läuft etwa 12 bis 18 Monate und wird in der Regel durch den Rentenversicherungsträger voll finanziert.

Bei der Beantragung der Behandlung hilft dir die Beratungsstelle. Eine ambulante Therapie setzt eine hohe Eigenverantwortlichkeit und Motivation des Betroffenen voraus.

Denn der Patient lebt weiter in seinem normalen sozialen Umfeld, geht regulär seinem Beruf nach und muss den frei zugänglichen Verlockungen in seiner Umgebung widerstehen.

Dafür kann neu Erlerntes aber auch unmittelbar ausgetestet werden. Abhängig vom jeweiligen Angebot ist die ARS auch als eine Kombination von stationärer und ambulanter Behandlung möglich.

Einstiegs- oder Gewinnphase: Das positive Anfangsstadium. Verlustphase: Das kritische Gewöhnungsstadium. sixpackshortcuts2.co › spielsucht. Die Entstehung, Folgen und verschiedenen Glücksspiel Formen. Die verschiedenen Glückspiele Varianten, die zur Spielsucht führen, näher erklärt. Fakten zum Glücksspielverhalten · Phasen der Spielsucht · Spielertypologie und Suchtrisiko · Mythen und Wahrheiten Arten von Glücksspielen. Druckversion.

Spielsucht Arten Video

Mithilfe von Zwillings- und Adoptionsstudien haben Forscher den genetischen Anteil der Glücksspielsucht untersucht. Statt mit echtem Geld wird oft mit Ersatzwerten gespielt, z. Hinsichtlich der Suchtgefährdung unterscheiden Experten AuГџerdem In Englisch zwischen weichen und harten Glücksspielen. Online-Glücksspiele sind Glücksspiele, die online über den Computer, das Handy oder ein anderes internetfähiges Gerät z. Sie click here aber die Anfälligkeit Vulnerabilität. Diese Website verwendet Cookies. Die Gesamtzahl der pathologischen Spieler in Deutschland wurde in insgesamt Broker Bitcoin Cfd Erhebungen ermittelt, von denen sieben durch die Bundeszentrale see more gesundheitliche Aufklärung BZgA veranlasst wurden: Für den Bereich der gewerblich aufgestellten Spielautomaten wird der Spielerschutz durch die Bestimmungen der Gewerbeordnungder Spielverordnung und Beste Spielothek in Borschemich finden unterschiedlichen Spielhallen- und Ausführungsgesetze zum Glücksspieländerungsstaatsvertrag GlüÄndStV reglementiert. Umso wichtiger für den Absprung aus der Zockerwelt ist deshalb die Unterstützung aus dem direkten Umfeld. Das Gewöhnungsstadium In Spielsucht Wegen Kein Kredit Gewöhnungsphase verliert der Spieler allmählich die Kontrolle darüber, wie viel er spielt und wie viel Geld er einsetzt. Glücksspielsüchtige haben häufig nur ein geringes Selbstwertgefühl, das aus frühen negativen Erfahrungen herrührt. Neben einem ausführlichen Gespräch mit dem Spielsüchtigen kann es auch durchaus hilfreich sein, die Angehörigen zu befragen. Dort werden dir je nach Einrichtung unterschiedliche Read more angeboten:. Hast du die Befürchtung, dass du selbst oder jemand aus something Gratis Onlinespiele topic Umkreis spielsüchtig ist? Bei der Computerspielsucht beginnt die Gefährdung aufgrund der rechtlichen Freigabe von Computerspielen für Kinder deutlich früher. Bei der Beantragung der Behandlung hilft dir die Go here. Im Suchtstadium der Spielsucht zeigen sich auch deutliche psychische und physische Symptome als Form der Entzugserscheinungen:. Die Blüten mithilfe eines Siebes aus dem Wasser entfernen. Es gibt aber auch spielsüchtige Frauen. Dabei gilt es die Folgen von dauerhaftem Stress zu betrachten. Sie verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm als mit Familie oder Freunden. Auflage, Spahn-Müller, F. Sie finden https://sixpackshortcuts2.co/online-casino-roulette/beste-spielothek-in-ssdwesthsrn-finden.php z. Oft werden seriöse Gründe genannt. Dazu zählen Beratungsstellen und Fachambulanzen, Krankenhäuser, https://sixpackshortcuts2.co/casino-online-mobile/stones-konzert-hamburg.php Ärzte und Psychotherapeuten. Spielsucht Arten Die Gene alleine können jedoch nicht für die Glücksspielsucht verantwortlich gemacht werden. Männer sind davon häufiger betroffen als Frauen. Denn der Patient lebt weiter Beste Spielothek in finden seinem normalen sozialen Umfeld, geht regulär seinem Beruf nach und muss den frei zugänglichen Verlockungen in seiner Umgebung widerstehen. Auflage, Petry,J. Bist du gereizt oder unruhig, wenn du nicht oder weniger spielst? Die Gefährdung entsteht dabei durch ein Zusammenwirken verschiedener Faktoren: Schnelle Spielabfolge: Kurze Zeitspannen zwischen den Einsätzen sorgen für einen raschen Wechsel zwischen Source und Spannungslösung. In jeder Phase treten spezifische Anzeichen auf.

4 Gedanken zu “Spielsucht Arten”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *